Statement zu #TakeDownRSD

Die US-Firma „Real Social Dynamics“ (RSD) bietet weltweit Seminare an, bei denen Männern sexualisierte Gewalt als „Flirtmethode“ vermittelt wird. An diesem Wochenende werden die sogenannten „Pic-up-Artists“ vom RSD ein solches Seminar in Berlin abhalten. Aktuelle Informationen zu der Demonstration gegen diese gewaltverherrlichende und frauenverachtende Praxis gibt es hier.

Mein Statement dazu:

„Wir rufen dazu auf, am Morgen des 14.11. an der Demonstration gegen ein RSD-Boot-Camp in Berlin teilzunehmen. Das offene Aufrufen zu sexualisierter Gewalt, das auf RSD Seminaren betrieben wird, ist abscheulich. Dass die Firma RSD dafür nicht zur Verantwortung gezogen werden kann und mit ihren frauenverachtenden Machenschaften sogar noch Unmengen von Geld verdient, wollen wir nicht hinnehmen. Sexualisierte Gewalt an Frauen darf nicht toleriert werden.

Wir fordern Hotels und andere Anbieter dazu auf, ihre Räumlichkeiten nicht für gewaltverherrlichende Boot-Camps der Firma RSD zur Verfügung zu stellen. Viele feministische AktivistInnen machen auf Twitter unter dem Hashtag #TakeDownJulienBlanc und #TakeDownRSD klar: In dieser Gesellschaft gibt es keinen Platz für sexualisierte Gewalt.“

Weitere Daten für Seminare vom RSD in Deutschland sind: 11.-13.12.2014 (München), 8.-10.1.2015 (Berlin), 6.-8.03.2015 (Frankfurt), 19.-21.03.2015 (München), 7.-9.03.2015 (Hamburg)

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld